Hinweise zu Log-Dateien

Für 1&1 Webhosting Linux Pakete und Dedicated Server Managed

Log-Daten finden Sie im Verzeichnis logs Ihres Webspaces in den Dateien access.log.KW.gz für die vergangenen Wochen bzw. access.log.KW.T.gz für die aktuelle Woche.

  • KW steht für Kalenderwoche.

  • T steht für Tag (beginnend mit 1 für Montag bis 7 für Sonntag).

  • .gz bedeutet, dass die Datei um Platz zu sparen, komprimiert wurde.

Die Logs für den aktuellen Tag werden nahezu in Echtzeit aktualisiert. Aufgrund der großen Datenmenge werden Log-Daten maximal 9 Wochen bereitgehalten.

Die Zugriffsstatistiken (Verzeichnis /logs) werden Ihrem Speicherplatz nicht hinzugerechnet. Es besteht somit keine Notwendigkeit, diesen Ordner zu löschen, um über mehr Speicherplatz zu verfügen.

Seiten-Aufruf über einen Proxy-Server

Werden Webseiten über einen Proxy aufgerufen, wird von diesem eine Verbindung zu der gewünschten Webseite hergestellt und an den eigenen Rechner weitergegeben. Proxy-Server kommen z.B. an der Schnittstelle von Firmennetzwerken zum Internet, aber auch bei Zugangsprovidern zum Einsatz.

Der Proxy-Server funktioniert dabei quasi als Stellvertreter, der die Seiten anfordert und an den Benutzer weiterleitet. Folglich steht im Logfile dann die IP-Adresse des Proxys und nicht die Adresse des ursprünglich die Seite anfordernden Arbeitsplatzrechners.

Damit die Möglichkeit besteht, bei Zugriffen über Proxies nachzuvollziehen, woher eine Anfrage ursprünglich kam, schicken einige Proxies ein Header-Feld namens X-Forwarded-For mit, in dem dann die Ursprungs-IP eingetragen ist. Dieser X-Forwarded-For-Header wird bei 1&1 WebHosting ans Ende jedes Eintrags im Logfile angehängt.

Bei Verwendung des 1&1 SSL Proxys sowie bei Proxy-Aufrufen, die die entsprechende Information übermitteln, steht die IP-Adresse des tatsächlich anfordernden Rechners in der letzten Spalte jeder Log-Zeile.
Damit verbessert sich die Möglichkeit, eine aussagekräftige Besucher-Statistik zu erstellen.

Bitte beachten Sie: Aufgrund von Datenschutzrichtlinien zu personenbezogenen Daten werden die IP-Adressen der Aufrufer in den Log-Dateien anonymisiert.