Wie gefällt Ihnen der Artikel?
1
Wie gefällt Ihnen der Artikel?
1

Grundlagen zum Programmieren lernen

Als Anfänger steht man beim Thema Programmieren vor vielen Fragezeichen. Ob Coding, Methoden oder Tools: Ganz ohne Erfahrung ist es schwierig, sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Programmieren zu lernen ist eine umfangreiche Aufgabe, insbesondere wenn man plant, sich die Grundlagen in Eigenregie beizubringen. Wir haben zusammengefasst, was man für einen erfolgreichen Start mit Code, Befehlen und Script-Sprache benötigt.

Programmieren für Anfänger: Die Vorbereitung

Wer eine Programmiersprache lernen will, muss viel lesen. Denn die Lektüre von Foren und Büchern ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Durch gründliches Einlesen schafft man die für die nächsten Schritte notwendige Wissensgrundlage. Das Gute: Für jede Sprache gibt es ein passendes Forum – und für fast jede erdenkliche Frage schon die passende Antwort oder zumindest einen Lösungsansatz. Können Sie dennoch keine zufriedenstellende Antwort finden, stellen Sie Ihre Frage einfach einer großen Community – in der Regel hilft Ihnen dort jemand mit geballtem Know-how weiter. Schreiben Sie interessante Erkenntnisse schon während der Einarbeitungsphase auf. Eine übersichtliche persönliche Datenbank mit Notizen hilft später, gezielt auf bereits gefundene Problemlösungen zurückzugreifen und effektiv zu arbeiten.

Programmieren lernen: Welche Sprachen gibt es?

Ein wichtiger Teil der Recherche und Vorbereitung besteht darin, herauszufinden, welche Sprachen es gibt und welche die passende Programmiersprache für das eigene Vorhaben ist. Zu den bekanntesten und meistgenutzten gehören:

  • Java
  • C
  • C++
  • C#
  • Objective-C
  • Python
  • Visual Basic .NET
  • PHP
  • JavaScript

Diese Sprachen sind jeweils unterschiedlich komplex und dementsprechend leicht bzw. schwer zu erlernen. Sie sollten sich deshalb immer im Klaren darüber sein, wozu Sie Programmieren lernen wollen. Möchten Sie später Websites bauen? Ist Ihr Ziel, Apps für Smartphone oder Tablet zu entwickeln? Oder wollen Sie lieber Mikrokontroller programmieren, die im Alltag, z. B. im Auto, eingesetzt werden?

Programmieren fürs Web

Möchte man Internetseiten gestalten oder Webanwendungen anpassen, fängt man am besten mit den Basics an. HTML und CSS sind per se keine Programmiersprachen, stellen aber die Grundlage der meisten Websites dar und sollten auch beim Programmieren für Anfänger der Startpunkt sein. Mithilfe von HTML gestaltet man Webseitenelemente und baut so ein Grundgerüst. Einen Schritt weiter geht man mit HTML5, hier bieten sich (audio-)visuell mehr Möglichkeiten.

Mit CSS (Cascading Style Sheets) geht es an die Gestaltung. Alle Eigenschaften der Elemente wie Position oder Farbe werden hier festgelegt. Mit HTML und CSS baut man einfache, funktionale, jedoch nur statische Seiten. Hat man das Ausgangsmaterial zur Hand, kann es ans Programmieren gehen. Für erste Versuche mit dynamischen Seiten nutzt man am besten die verhältnismäßig einfache Skriptsprache JavaScript. Mithilfe von JavaScript setzt man dynamische Websites um, die z. B. über automatische Größenanpassung und Bildergalerien verfügen. PHP und SQL runden das Basispaket für das Programmieren von Webanwendungen ab. PHP ist eine Open-Source-Skriptsprache und kann in HTML eingebettet werden. SQL ist eine Datenbanksprache, mit der man Datenstrukturen definieren, bearbeiten und die darauf basierenden Datenbestände abfragen kann. Bei der Konzeption komplexerer Seiten (z. B. mit Mitgliederbereich) und der Arbeit mit CMS bringen Grundkenntnisse in PHP und SQL erhebliche Arbeitserleichterungen.

Dies ist natürlich nur eine kleine Auswahl aus den zahlreichen Sprachen und Skripten fürs Web. Doch mit HTML, CSS, JavaScript, SQL und PHP schafft man eine solide Wissensbasis, die für die meisten Internetanwendungen hinreicht. Eine gute und auch für Einsteiger geeignete Dokumentation sowie Tutorials für alle erwähnten Skripte und Sprachen findet man unter W3Schools.com.

Anwendungen programmieren

Wer andere Anwendungen wie Spiele, Bildbearbeitungsprogramme oder Apps programmieren möchte, setzt auf andere Basics. Zu den wichtigsten Grundlagen gehören hierbei C, C++ und Java. Diese drei Sprachen haben eine ähnliche Syntax – wer also bereits C oder C++ beherrscht, dem fällt es leichter, auch Java zu erlernen. Unter C-How To findet man ausführliche Tutorials zum Programmieren mit C. Für die Programmiersprachen C++, Java und C# sind auf der Seite Highscore.de zahlreiche Grundlagen und Einführungshilfen versammelt.

Apps für iOS und OS X

Apps und Anwendungen für iPhone, iPad und Co. programmiert man mithilfe von Cocoa. Cocoa ist keine Programmiersprache, sondern eine sogenannte Programmierschnittstelle für das Apple-Betriebssystem Mac OS. Xcode ist eine Entwicklungsumgebung für Mac OS, mit der man im Verbund mit Cocoa Mac- und iOS-Anwendungen bauen kann. Der Interface Builder ist eine grafische Gestaltungssoftware für Anwendungsoberflächen. Zu den verwendeten Sprachen zählt u.a. Objective-C.

Apps für Android

Apps und Anwendungen für das Betriebssystem Android sind in Java geschrieben. Zusammen mit der Entwicklungsumgebung (IDE) Android Studio und dem Java Development Kit von Oracle – sowie den angeeigneten Grundkenntnissen – entstehen so die verschiedensten Apps.

Programmieren lernen online

Ob als Bewerber oder als Gründer im eigenen Start-up: Programmierkenntnisse sind in der Onlinebranche heute ein großer Bonus und oft auch eine wichtige Anforderung. Für den Schnelleinstieg ohne große Umwege gibt es Hilfe aus dem Netz. Mittlerweile werden viele Onlinekurse angeboten, um Programmieren zu lernen.

Code Academy

Die Code Academy bietet interaktive Programmierkurse an, u. a. für HTML, JavaScript und PHP. Dazu gehören auch Kurse, die nicht nur auf bestimmte Programmiersprachen abgestimmt sind, sondern ganze Themengebiete wie z. B. das Programmieren interaktiver Websites abdecken. Code Academy zeigt: Programmieren lernen geht auch kostenlos.

  • Sprache: Englisch
  • Voraussetzungen: Basis-Kenntnisse
  • Kosten: kostenlos

Udemy

Die Online-Lernplattform Udemy bietet insgesamt über 40.000 Onlinekurse an – von Fotografie über Sprache bis Design. Und auch zu den Schwerpunkten IT, Software und Programmieren gibt es einige teils kostenpflichtige, teils kostenlose Angebote. Nutzer finden z. B. eine kostenlose Einführung in Java, HTML5 oder PHP, weitere Programmiersprachen, Kurse zu Mobile Apps und E-Commerce können gegen Gebühr genutzt werden. Praktisch für Gründer: Es steht ein spezieller Programmierkurs für Unternehmer zur Verfügung.

  • Sprache: Englisch, einzelne Kurse auf Deutsch verfügbar
  • Voraussetzungen: je nach Kurs keine bis Basis-Kenntnisse
  • Kosten: kostenlose Kurse, kostenpflichtige ab ca. 12 Euro

Code.org

Code.org ist ein Onlineportal für absolute Programmier-Anfänger und damit der ideale Einstieg. Es gibt eine Vielzahl von spielerischen Tutorials, mit Anlehnung an bekannte Onlinespiele wie Angry Birds. Bei Code.org geht es vor allem um die Grundlogik des Programmierens. Es ist ein internationales Portal und auch in deutscher Sprache verfügbar. Den Nutzer erwarten kleine Spiele und Aufgaben, der erstellte Programmcode ist immer einsehbar.

  • Sprache: Deutsch
  • Voraussetzungen: für blutige Anfänger geeignet
  • Kosten: kostenlos

Viel Unterstützung beim Einstieg

Wer herausgefunden hat, welche Programmier- und Skriptsprachen auf seine To-do-Liste gehören, findet im Netz eine riesige Auswahl an Onlinetutorials und anderen Hilfestellungen. Außerdem braucht es noch ein wenig Geduld, natürlich einen PC und den passenden Editor.

Die Auswahl an Editoren ist groß, zu den gängigen gehören Notepad++ für Windows-Nutzer, BBEdit für Mac-User und TextMate. Sowohl für Mac als auch Windows hat sich der Editor SublimeText bewährt. Für Sprachen wie Java oder C und Familie wird man in der Regel zu einer IDE greifen, die bereits einen Compiler enthält (z. B. Eclipse, NetBeans, Visual Studie, XCode).

Onlinekurse sind praktisch und beliebt – aber es lohnt sich auch immer, einen Blick auf das Angebot von Universitäten oder Fachhochschulen zu werfen. Dort angebotene Kurse sind oft auch für externe Teilnehmer gegen eine Gebühr offen.

Tutorials Apps HTTP JavaScript CSS HTML