Websites

Eine eigene Native Mobile App entwickeln – Teil 4: App- und Usability-Testing

Nur eine funktionstüchtige Applikation hat Chancen auf Erfolg. Programmfehler und eine geringe Benutzerfreundlichkeit führen dazu, dass die User eine App im Handumdrehen deinstallieren. Dementsprechend wichtig ist das ausgiebige Testen einer App vor ihrer Veröffentlichung. Funktions-, Performance-, Usability- und weitere Tests dienen hier der Qualitätssicherung. Neben manuellen Tests gibt es auch einige automatisierte, die man mithilfe von App-Testing-Tools durchführen kann. [...] Weiter 

Eine eigene Native Mobile App entwickeln – Teil 3: Das Mobile-App-Design

Das Design einer Applikation wird beileibe nicht nur von Formen und Farben bestimmt – Segmente des Mobile-App-Designs wie die Positionierung der Anwendungsinhalte oder die App-Usability sind mindestens ebenso wichtig. Die Arbeit, die Sie hier investieren, gibt am Ende den Ausschlag, ob Ihre App von den Usern überhaupt genutzt oder direkt nach dem Download deinstalliert wird. [...] Weiter 

Eine eigene Native Mobile App erstellen – Teil 1: Die Planung

Mobile Apps dienen der Information, der Unterhaltung oder anderen Zwecken und sind aus dem Alltag von Smartphone- und Tablet-Usern nicht mehr wegzudenken. Wenn Sie selbst eine vielversprechende Idee für eine Applikation haben, müssen Sie sich nicht vor deren Umsetzung scheuen. Denn mittlerweile ist es nicht mehr allein Programmierern vorbehalten, eine App zu entwickeln. Unsere Reihe erklärt Ihnen verständlich, wie Sie eine Native Mobile App erstellen. Der erste Teil beschäftigt sich mit der Planung. [...] Weiter 

Eine eigene Native Mobile App entwickeln – Teil 5.1: Im Google Play Store eine App hochladen

Wer im Google Play Store eine App hochladen möchte, steht kurz vor dem Ziel: Die Android-Applikation liegt in der Release-Version vor und soll nun auf möglichst vielen mobilen Endgeräten landen. Allerdings erfordert das Einstellen einer App in den offiziellen App-Store von Google durchaus Zeit. Unter anderem benötigt man Konten bei verschiedenen Google-Diensten, damit man auf Google Play eine App veröffentlichen kann. [...] Weiter 

Eine eigene Native Mobile App selbst erstellen – Teil 2: Programmieren oder App-Baukasten?

Wenn Sie eine Native Mobile App selbst erstellen wollen, beschäftigen Sie sich auch mit der technischen Umsetzung. Bei der klassischen Programmierung einer Applikation kommt eine integrierte Entwicklungsumgebung zum Einsatz. Da dazu jedoch Kenntnisse der Software-Entwicklung erforderlich sind, stellt diese Variante meist keine Option für Anfänger dar. Unerfahrene App-Entwickler können allerdings auf spezielle App-Maker zurückgreifen. Diese setzen keine Programmierkenntnisse voraus und punkten teils mit überraschend vielen Funktionen. [...] Weiter 

So binden Sie RSS-Feeds auf Ihrer Website ein

Das Standardformat RSS kommt auf vielen Websites zum Einsatz, um Nachrichten oder Aktualisierungen in kompakter Form zu Verfügung zu stellen. Webseitenbesucher haben die Möglichkeit, RSS-Feeds zu abonnieren, um sich auf neue Inhalte hinweisen zu lassen, ohne die abonnierte Website regelmäßig besuchen zu müssen. Für Content-Anbieter stellen RSS-Feeds somit ein interessantes Werkzeug zur Leserbindung dar. Da Informationen im RSS-Standard in strukturierter Form vorliegen, lässt sich dieses Medium auch im Rahmen der Content-Syndication nutzen. [...] Weiter 

CodeIgniter – das Leichtgewicht unter den PHP-Frameworks

CodeIgniter ist ein von EllisLab entwickeltes, quelloffenes PHP-Framework, das aktuell unter der Schirmherrschaft des British Columbia Institute of Technology steht. Die schlanke Software ist an das MVC-Architekturmuster angelehnt, wird für ihre gute Performance gelobt und besticht durch eine ausführliche Dokumentation. Wir stellen Aufbau, Struktur und Anwendungsfluss des CodeIgniter Frameworks ausführlich an Codebeispielen vor und zeigen Ihnen Vor- und Nachteile der Software auf. [...] Weiter 

CSS-Tutorial: Einführung in Cascading Style Sheets

Ohne CSS wären Webseiten nur eine Ansammlung von Textelementen, die durch Überschriften und Absätze grob in Abschnitte unterteilt sind. Erst die Möglichkeit, HTML durch Cascading Style Sheets zu formatieren, macht das World Wide Web zu dem, was es heute ist: ein bunter Mix individuell gestalteter Online-Auftritte, von der ambitionierten Hobby-Homepage bis hin zur preisgekrönten Design-Website. Unser CSS-Tutorial führt Sie anhand detaillierter Beispiele in die Geheimnisse der Stylesheet-Sprache ein. Legen Sie mit uns den Grundstein für Ihr individuelles Webdesign. [...] Weiter 

Spring – das Framework für komplexe Java-Applikationen

Java spielt in der einfachen Webentwicklung keine große Rolle, obwohl die Programmiersprache durchaus ihren Reiz hat. Vor allem bei der Gestaltung von Backends für Businessanwendungen hat sich die einst von Browsern unterstützte Sprache als effiziente Lösung etabliert. Das Spring-Framework enthält verschiedene Module, die als Grundbasis für komplexe Web- und Desktopanwendungen dienen und das Programmieren mit Java erheblich vereinfachen. [...] Weiter 

5 Dreamweaver-Alternativen, die Sie kennen sollten

Dreamweaver ist Adobes Komplettlösung zur Entwicklung von Websites. Als Teil der Creative Cloud zeichnet sich der Webeditor durch einen gewaltigen Funktionsumfang sowie praktische Einbindungsmöglichkeiten kreierter Adobe-Assets (Designvorlagen) oder lizenzfreier Bilder und Vektorgrafiken aus Adobe Stock aus. Nicht selten erweist sich die Software jedoch entweder als zu teuer oder als zu komplex, weshalb kostenlose Dreamweaver-Alternativen wie Brackets, KompoZer oder BlueGriffon sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. [...] Weiter 

1&1 Homepage-Tipps: Der Website-Ratgeber für alle

Die „Websites“-Rubrik des 1&1 Digital Guides bietet Ihnen ausführliche Informationen zum Erstellen, Verwalten und Optimieren von Internetauftritten sowie Fakten und Hintergründe zu Webangeboten im Allgemeinen. Für einen besseren Überblick finden Sie mehrere Subkategorien mit verschiedenen Schwerpunkten. Dabei umfasst unser Homepage-Ratgeber sowohl Artikel für interessierte Anfänger als auch für erfahrene Webmaster.

Die Inhalte des 1&1 Website-Guides

Die Rubrik „Websites“ bildet eine der sechs Hauptkategorien des Digital Guides von 1&1 und ist ihrerseits noch einmal in vier Subkategorien unterteilt: „Webseiten erstellen“, „Webdesign“, „Web-Entwicklung“ und „Online-Recht“. Während im Feld „Webseiten erstellen“ vor allem die technischen Aspekte von Internetseiten im Fokus stehen, geht es bei den „Webdesign“-Artikeln um die optische Aufmachung des Contents, speziell die Umsetzung von Schrift, Bild und responsiver Darstellung, z. B. via HTML oder CSS. Unter die Rubrik „Web-Entwicklung“ fallen Beiträge zur Nutzung von Skriptsprachen wie PHP oder JavaScript sowie zu spezifischen Tools für die Weiterentwicklung von Internetangeboten. Aber auch grundsätzliche Informationen über Standards und Trends bei der Website-Entwicklung sind hier zu finden. In der Subkategorie „Online-Recht“ werden wesentliche gesetzliche Rahmenbedingungen des Internets vorgestellt – beispielsweise wie Sie der Impressumspflicht auf Ihrer Website gerecht werden oder worauf Sie bei der Verwendung von Bildmaterial achten sollten.

Der Website-Ratgeber für Webdesigner, Unternehmen und Technikbegeisterte

Der Website-Guide dient als Informationsportal für kleine und mittelständische Unternehmen sowie für Entwickler, Webdesigner und alle technikbegeisterten oder einfach an den Themen interessierten Leser. Viele Artikel des 1&1 Digital Guide erfordern kaum Vorwissen, andere hingegen bauen auf einem gewissen Kenntnisstand auf: Einsteiger können sich über Beiträge wie „Grundlagen des Webdesigns“, „Was passiert beim Webseitenaufruf?“ oder „Mit HTML ein Video einbinden – so wird’s gemacht“ in viele Gebiete einlesen. Erfahrenere Nutzer haben die Chance, mit profunden Artikeln und Tutorials ihr Wissen weiter zu vertiefen. Ob Neuling, fortgeschrittener User oder Profi: In dieser Rubrik greifen Sie auf eine Vielzahl von nützlichen Homepage-Tipps und -Tricks zurück und finden reichlich Wissenswertes rund um das Thema Websites.