Server

Brute Force: Wenn Passwörter auf dem Silbertablett serviert werden

Angesichts immer neuer Schlagzeilen über gestohlene Passwörter ist die Angst vieler Nutzer, selbst betroffen zu sein, nur allzu verständlich. Möglichst kompliziert gewählte Passwörter, die sich im besten Fall aus ganz verschiedenen Zeichentypen zusammensetzen, werden als sichere Lösung angepriesen, doch oftmals sind die Anmeldemasken selbst viel zu wenig geschützt. So gelangen Angreifer auch heute noch mit der altbekannten wie simplen Brute-Force-Methode an ihr Ziel. [...] Weiter 

ECC-RAM – der fehlerkorrigierende Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher ist einer der wichtigsten Bausteine von Computersystemen und von besonderer Bedeutung für die Verarbeitung großer Datenmengen. Neben der Steigerung der Speicherkapazität gilt es auch die Sicherheit der Daten zu gewährleisten. Bitfehlern z. B. wird mit dem sogenannten ECC-RAM als Hauptspeicher der Kampf angesagt. Die fehlerkorrigierenden Speichermodule kommen bisher vor allem im Server-Umfeld zum Einsatz. [...] Weiter 

Fernzugriff auf den Netzwerkspeicher

Sie nutzen ein NAS-System als Homeserver und möchten dieses ans Internet anbinden? Nichts leichter als das. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihrem Netzwerkspeicher eine feste LAN-IP-Adresse zuweisen, die entsprechenden Ports für den gewünschten Dienst in der Router-Firewall öffnen und Ihr NAS-System trotz täglicher Zwangstrennung durch den Internetserviceprovider für Zugriffe aus dem Internet dauerhaft unter einer gleichbleibenden Adresse verfügbar machen. [...] Weiter 

Den Raspberry Pi als Webserver nutzen

Wollten Sie auch schon immer Besitzer eines eigenen Webservers sein? Der Raspberry Pi macht dies ohne viel Aufwand und bei geringen Kosten möglich: Das Hosten einer Website-Testumgebung oder einer privaten Cloud stemmt der kleine Computer genauso wie die Steuerung von Lichtquellen, Heizkörpern oder Haushaltsgeräten (Home Automation). In unserem Tutorial erfahren Sie alles, was Sie über die Nutzung des Raspberry Pis als Webserver wissen müssen und wie Sie diesen einrichten. [...] Weiter 

Apache Hadoop: verteilte Speicherarchitektur für große Datenmengen

Sie möchten komplexe Rechenprozesse mit großen Datenmengen durchführen? Das ist das Spezialgebiet des Big-Data-Frameworks Hadoop. Die Apache-Software mit Open-Source-Status bietet einen auf Java basierenden Rahmen, mit dem sich diverse Big-Data-Anwendungen auf Rechnerclustern parallelisieren lassen. Dabei glänzt sie durch modulare Erweiterbarkeit, die einen enormen Funktionsumfang für den Nutzer bereithält. [...] Weiter 

iptables-Tutorial: So konfigurieren Sie die Filtertabellen des Linux-Kernels

Linux-Kernel haben schon seit den ersten Ausführungen Paketfilter-Module implementiert, mit deren Hilfe Filtertabellen angelegt werden können. Zur Konfiguration des Regelwerks werden allerdings zusätzliche Programme wie iptables benötigt. In unserem Tutorial stellen wir Ihnen die freie Software für die Linux-Kernel 2.4 und 2.6 vor und geben einen kleinen Einblick in deren Funktionsweise und Möglichkeiten. [...] Weiter 

Linux-Editor mit gewaltigem Funktionsumfang – Vim

Um Textdateien zu bearbeiten, die Quellcodes von Software oder Websites enthalten, benötigen Sie einen Texteditor. Ob Linux, Windows oder Mac: Die gängigen Betriebssysteme dieser Tage haben einen solchen bereits standardmäßig installiert. Darüber hinaus gibt es aber auch Editoren wie Vim, die über einen wesentlich größeren Funktionsumfang verfügen und die Arbeit mit den unübersichtlichen Codezeilen vereinfachen. [...] Weiter 

Mit htop unkompliziert Systemprozesse verwalten

Prozess-Manager können erprobten Computernutzern und Administratoren einen Überblick darüber verschaffen, welche Programme und Dienste den größten Anteil an der Auslastung des Systems haben. Klassische Kommandozeilen-Tools sind allerdings unübersichtlich und nur mit komplizierten Befehlen steuerbar. Für unixoide Systeme wie Ubuntu ist der Task-Manager htop mit seiner Textoberfläche daher eine erstklassige Alternative, die unerfahrene Benutzer mit der Prozessverwaltung vertraut macht und auch für Profis geeignet ist. [...] Weiter 

Die demilitarisierte Zone: Schutz für das interne Netzwerk

Unternehmen, die die eigene Firmenseite, einen Onlineshop oder E-Mail-Postfächer selbst hosten, sollten die entsprechenden Server vom lokalen Netzwerk trennen. So lässt sich verhindern, dass ein Hackerangriff auf ein öffentliches System Geräte im Unternehmensnetz beeinträchtigt. Einen soliden Schutz bietet eine sogenannte demilitarisierte Zone, die gefährdete Systeme von sensiblen Netzwerkbereichen abgrenzt. [...] Weiter 

Apache-Webserver einrichten und konfigurieren

Der Apache HTTP Server gilt als Standard-Webserver für die Bereitstellung von HTTP-Dokumenten im Internet. Doch auch lokal auf einem Windows-PC lässt sich der Apache-Webserver einrichten, um Webseitentests durchzuführen oder Skripte zu überprüfen. Alles, was Sie dafür benötigen, ist das kostenlose Software-Paket und ein paar Minuten Zeit. [...] Weiter 

1&1 Server-Guide: Profi-Tipps zu Konfiguration und Administration

Server stellen die physische Grundlage des Internets dar. Wenn Sie beispielsweise Kunden mit einer eigenen Firmenseite ansprechen, den Warenverkauf auf Online-Kanäle ausweiten oder mehrere Firmenstandorte miteinander vernetzen, greifen Sie dafür auf leistungsstarke Rechenmaschinen zurück. Diese müssen nicht zwangsläufig in Ihrem Unternehmen stehen. Aber unabhängig davon, ob Sie Hardware-Ressourcen aus dem eigenen Rechenzentrum nutzen oder auf die Flexibilität von Cloud-Services setzen: Der Betrieb eines Servers stellt Sie in jedem Fall vor die Herausforderung, Software-Komponenten eigenständig konfigurieren und administrieren zu müssen. Doch auf sich allein gestellt sind Sie dabei nicht. Im Server-Ratgeber des 1&1 Digital Guides stellen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen aktuelle Fachartikel, News und Tutorials rund um den Serverbetrieb zur Verfügung.

Server-Infos für Unternehmer, Entwickler und Technikbegeisterte

Das Themenspektrum unseres Ratgebers richtet sich mit praxisnahen Server-Tipps an kleine und mittlere Unternehmen, selbstständige Entwickler sowie technikbegeisterte Hobbyisten. Während Grundlagenartikel wie „Was ist ein Server?“ oder „DNS – Namensauflösung im Netz“ IT-Einsteiger informieren, finden Fortgeschrittene und Profis durch detaillierte Sachtexte und Tutorials schnell und unkompliziert Hilfe, wenn es darum geht, das optimale Serverbetriebssystem auszuwählen, Sicherheitslücken zu schließen oder die beste Performance aus der zur Verfügung stehenden Hard- und Software herauszuholen.

Das erwartet Sie im 1&1 Server-Ratgeber

Das Informationsangebot unseres Server-Ratgebers fächert sich in 4 Subkategorien mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten auf. Als erste Anlaufstelle für einen Einstieg in die Server-Thematik bietet sich der Bereich „KnowHow" an. Dort werden die Grundlagen des Serverbetriebs erklärt, verschiedene Server-Arten vorgestellt und ihre Einsatzmöglichkeiten erläutert. Tipps und Tricks rund um die Verwaltung der Serversoftware finden Sie unter dem Stichwort „Konfiguration“. In der Kategorie „Sicherheit“ dreht sich alles um das Gefahrenpotenzial im Internet. Gängige Angriffsmethoden und Malware wie Viren, Würmer und Trojaner werden dort genau unter die Lupe genommen und natürlich auch wirksame Schutzmaßnahmen vorgestellt. Nützliche Werkzeuge, die Ihnen die Administration Ihres Servers erleichtern, behandelt hingegen der Ratgeberbereich „Tools“.