Der DNS Server antwortet nicht? So beheben Sie den Fehler

Kann Ihr Browser keine Verbindung zum Internet aufbauen, meldet die Windows-Problembehandlung mitunter: „DNS Server antwortet nicht“ oder auch "Der Computer ist offenbar ordnungsgemäß konfiguriert, jedoch antwortet das Gerät bzw. die Ressource (DNS-Server) nicht". Ein solcher Fehler kann zahlreiche Ursachen haben, lässt sich in der Regel jedoch in wenigen Schritten beheben. Informieren Sie sich über mögliche Fehlerquellen und gängige Lösungsansätze.

DNS – Namensauflösung im Internet

Das Domain-Name-System (DNS) ist ein Verzeichnisdienst, der für die Umwandlung von alphanumerischen Domain-Namen in numerische IP-Adressen zuständig ist. Die Namensauflösung erfolgt dezentral auf weltweit verteilten DNS Servern. Jede Internetadresse, die Sie in die Suchzeile Ihres Webbrowsers eingeben, wird von Ihrem Router an einen DNS Server weitergeleitet. Dieser löst den Domain-Namen in eine Zahlenfolge auf und schickt die entsprechende IP-Adresse zurück. Bleibt die Antwort des DNS Servers aus, ist ein Webseitenabruf nicht möglich. Es erscheint die Fehlermeldung „DNS Server antwortet nicht“.

Problembehandlung

Die Ursache für die lästige Fehlermeldung kann ein Netzwerkausfall sein. Der DNS Server ist in diesem Fall temporär nicht erreichbar. Meist lässt sich das Problem jedoch bereits durch einen Browserwechsel oder durch Änderungen an den Firewall-Einstellungen beheben. Auch ein Neustart des Routers kann zum Erfolg führen.

Webbrowser wechseln

Um auszuschließen, dass das Verbindungsproblem durch ihren Webbrowser verursacht wird, testen Sie den Aufruf der gewünschten Webseite mit alternativen Anwendungen. Gängige Webbrowser sind Mozilla Firefox, Google Chrome, Microsoft Internet Explorer und Apple Safari. Lässt sich der Fehler durch einen Browserwechsel beheben, überprüfen Sie die Konfiguration Ihrer bevorzugten Anwendung und stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version benutzen. Unter Umständen ist es hilfreich, das Programm zu deinstallieren und neu aufzuspielen.

Firewall deaktivieren

Führt ein temporärer Browserwechsel nicht zum gewünschten Ergebnis, sollten Sie die Windows-Firewall als mögliche Fehlerquelle ausschließen. Begeben Sie sich dazu in die Systemsteuerung und deaktivieren Sie die Firewall vorübergehend. Lassen sich Webseiten nun wie gewünscht aufrufen, ohne dass eine Fehlermeldung erscheint, haben Sie das Problem auf die Firewall eingegrenzt. Überprüfen Sie im nächsten Schritt deren Konfiguration. Tritt der Fehler auch bei deaktivierter Firewall auf, kann der DNS Server als Fehlerquelle ins Auge gefasst werden.

Router neu starten

Probleme beim Verbindungsaufbau lassen sich oft durch einen einfachen Neustart des Routers beheben. Die meisten Geräte bieten dazu eine Power-Taste. Andernfalls lässt sich ein harter Neustart herbeiführen, indem Sie den Netzstecker ziehen. Warten Sie rund 30 Sekunden, bis sich alle elektronischen Bauteile entladen haben, und schalten Sie das Gerät wieder ein. Erhalten Sie auch nach dem Neustart die Fehlermeldung „DNS Server antwortet nicht“ und haben auch die ersten beiden Lösungsansätze nicht geholfen, sollten Sie einen anderen DNS Server auswählen.

Anderen DNS Server wählen

Haben Sie gängige Fehlerquellen wie den Absturz der Router-Software oder Konflikte mit der Windows-Firewall ausgeschlossen, lässt sich das Problem eventuell durch einen Wechsel des DNS Servers lösen. In der Regel wird die Adresse des verwendeten DNS Servers automatisch vom Internetprovider übernommen. Dieser Server kann unter bestimmten Umständen langsam oder auch überlastet sein. Mit wenigen Klicks können Sie den von Ihrem Internetprovider vorgegebenen DNS Server durch einen beliebigen anderen Server ersetzen. Alternativen sind öffentliche DNS Server, die man in speziellen DNS Server Listen findet. Einen schnellen, kostenlosen und sehr zuverlässigen öffentlichen DNS Server betreibt Google.

Wie man diesen DNS Server, über die Router-Einstellungen oder unter Windows 7, Windows 8 oder Windows 10, einrichtet wird in den nachfolgenden Schritt für Schritt Anleitungen erklärt.

DNS Server über den Router ändern

Schritt 1: Auf den Router zugreifen

Möchten Sie den DNS Server über die Einstellungen Ihres Routers ändern, öffnen Sie zunächst Ihren Browser und verschaffen sich, wie folgt, Zugang zu Ihrem Router:

  1. Öffnen Sie die Kommando-Zeile in Windows (Shortcut: Windows-Taste und R), schreiben cmd in die sich öffnende Zeile und bestätigen die Eingabe
  2. Geben Sie nun ipconfig in das geöffnete Fenster ein und kopieren die Zahl hinter "Standardgateway" in die Zwischenablage
  3. Kopieren Sie nun nur noch die Zahl in die Adress-Zeile Ihres Browsers, bestätigen Sie die Eingabe und loggen sich mit Ihren entsprechenden Zugangsdaten ein

Schritt 2: Anderen DNS Server einrichten

  1. Wählen Sie im Menüpunkt "Internet" den Unterpunkt "Zugangsdaten"
  2. Klicken Sie nun die Registerkarte "DNS-Server"
  3. Aktivieren Sie den Punkt "Anderen DNSv4-Server verwenden
  4. Wollen Sie beispielsweise den DNS Server von Google nutzen geben Sie unter "Bevorzugter DNSv4-Server" die Adresse 8.8.8.8 und bei "Alternativer DNSv4-Server" die Adresse 8.8.4.4 an. Die Angabe eines alternativen DNS Servers dient lediglich als Backup bei Ausfall des bevorzugten DNS Servers.
Hinweis

Wird statt dem Internet Protokoll Version 4 (IPv4) das Internetprotokoll Version 6 (IPv6) verwendet,  dann müssen die IP-Adressen des DNS Servers ausgetauscht werden. Die öffentlichen DNS IPv6 Adresse von Google lauten:

  • 2001:4860:4860::8888
  • 2001:4860:4860::8844

DNS Server unter Windows ändern

Schritt 1: Netzwerkverbindungen anzeigen

Um den DNS Server unter Windows 7, Windows 8 oder auch Windows 10 zu ändern, müssen Sie in die Eigenschaften Ihrer Netzwerkverbindung. Klicken Sie hierfür auf den linken unteren Windows-Button in der Taskleiste, geben Sie dort im Suchfeld „Netzwerkverbindungen“ ein und wählen Sie den Menüpunkt „Netzwerkverbindungen anzeigen“ aus. Alternativ können Sie auch den Befehl ncpa.cpl eingeben und mit Enter bestätigen.

Unter Windows 10 können Sie auch ganz einfach mit der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol klicken und dort den Menüpunkt „Netzwerkverbindungen“ anwählen.

Schritt 2: Verwendeter Netzwerkadapter auswählen

Im zweiten Schritt müssen Sie nun den verwendeten Internetadapter auswählen. Falls Sie über WLAN ins Internet gehen, müssen Sie entsprechend den WLAN-Adapter auswählen (Drahtlosnetzwerkverbindung). Stellen Sie hingegen über Kabel Ihre Internetverbindung her, dann ist der LAN-Adapter die richtige Wahl (LAN-Verbindung). Haben Sie den richtigen Netzwerkadapter identifiziert, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen den Menüpunkt „Eigenschaften“ aus.

Schritt 3: Internetprotokoll auswählen

Nun geht es noch daran das verwendete Internetprotokoll zu wählen. Zur Auswahl stehen Ihnen hierbei das Internetprotokoll in Version 4, sowie das Internetprotokoll in Version 6. In den allermeisten Fällen wird das Internetprotokoll Version 4 verwendet. Wählen Sie dieses an und klicken Sie nun auf den Button „Eigenschaften“.

Schritt 4: DNS Serveradresse ändern

Der vierte Schritt ist auch zugleich der letzte Schritt zur Änderung der DNS Serveradresse unter Windows. Standardmäßig sollte sowohl der Punkt „IP-Adresse automatisch beziehen“ als auch der relevante Punkt „DNS-Serveradresse automatisch beziehen“ angewählt sein. Sollte dies nicht der Fall sein, dann sollte man sich vor der Änderung den eingetragenen DNS Server notieren, um im Notfall die Einstellung wieder rückgängig machen zu können.

Um die DNS Serveradresse nun manuell vergeben zu können, klicken Sie auf „Folgende DNS-Serveradressen verwenden“ und geben dort die Adresse des alternativen DNS Servers ein. Wollen Sie beispielsweise den DNS Server von Google nutzen, dann geben Sie bei „Bevorzugter DNS-Server“ die Adresse 8.8.8.8 an und bei „Alternativer DNS-Server“ die Adresse „8.8.4.4“ ein. Die zweite Angabe kann theoretisch auch weggelassen werden, da dieser Eintrag nur dann zur Geltung kommt, wenn der bevorzugte DNS Server Probleme hat. Die oberen Einstellungen bzgl. der IP-Adresse müssen unverändert bleiben, insbesondere auch dann, falls eine feste IP-Adresse eingetragen ist.

Mit einem Klick auf den Button „OK“ bestätigen Sie den Wechsel des DNS Servers.

Hinweis: Wird statt dem Internet Protokoll Version 4 (IPv4) das Internetprotokoll Version 6 (IPv6) verwendet,  dann müssen die IP-Adressen des DNS Servers ausgetauscht werden. Die öffentlichen DNS IPv6 Adresse von Google lauten:

  • 2001:4860:4860::8888
  • 2001:4860:4860::8844

DNS Server mit PowerShell ändern

Alternativ kann man den DNS Server auch über die PowerShell ändern. Diese Methode richtet sich eher an erfahrene Nutzer. Mit lediglich einem Befehl kann man darüber den DNS Server ändern, ohne sich durch die Windows Menüs durchklicken zu müssen.

Man öffnet dazu die PowerShell als Administrator. Dafür gibt man im Suchfeld „PowerShell“ ein und klickt mit Rechtsklick auf den Eintrag „Windows PowerShell“ und wählt anschließend den Menüpunkt „Als Administrator ausführen“ aus.

Nun ermittelt man den Namen (Alias) des Adapters (z.B. der Netzwerkkarte) über den Sie an das Internet angebunden sind. Dafür geben Sie folgenden Befehl in die PowerShell ein:

Get-NetAdapter|select ifDesc, ifAlias, ifIndex, MediaType | fl

Im Beispiel lautet der Name der verwendeten Adapter „LAN-Verbindung 3“

Ist man mit dem LAN-Kabel (Ethernet) mit dem Internet verbunden (was im vorliegenden Beispiel der Fall ist), dann muss folgender Befehl eingegeben werden:

Set-DnsClientServerAddress -InterfaceAlias "LAN-Verbindung 3" -ServerAddresses "8.8.8.8","8.8.4.4"

Statt “LAN-Verbindung 3” müssen Sie dort den ermittelten Schnittstellennamen einsetzen.

Falls Sie über WLAN (Wi-Fi) mit dem Internet verbunden sind, dann muss folgender Befehl stattdessen eingeben werden:

Set-DnsClientServerAddress -InterfaceAlias Wi-Fi -ServerAddresses "8.8.8.8","8.8.4.4"

Auch hierbei muss das “Wi-Fi” durch den genutzten Adapter-Namen ausgetauscht werden.

Bei den Adressen 8.8.8.8  und 8.8.4.4 handelt es sich dabei um die DNS Serveradressen des öffentlichen DNS Servers von Google. Soll ein anderer öffentlicher DNS Server benutzt werden, müssen entsprechend diese beiden Adressen geändert werden.

DNS Server über Eingabeaufforderung ändern

Auch die Änderung des DNS Servers über die Eingabeaufforderung richtet sich eher an Nutzer mit eine größeren Erfahrungsschatz in der Administration von Windows. Wie auch bei der Änderung über die PowerShell wird bei dieser Alternative zur Änderung des DNS Servers keine Benutzeroberfläche benötigt und bietet sich insbesondere bei der Wartung eines Servers an.

Im ersten Schritt öffnet man die Eingabeaufforderung als Administrator. Anschließend muss, sofern nicht bekannt, erst einmal der Interface-Name (Schnittstellenname) bestimmt werden. Dies geschieht mit dem Befehl:

netsh interface show interface

Anschließend können nun mit den nachfolgenden Befehlen der Primär- und Sekundär-DNS-Server konfiguriert werden:

netsh interface ip add dns name="LAN-Verbindung 3" addr=8.8.8.8 index=1

netsh interface ip add dns name="LAN-Verbindung 3" addr=8.8.4.4 index=2

Tipp

Der Name in den Anführungszeichen muss zwingend mit dem genauen Namen Ihrer verwendeten Schnittstelle übereinstimmen. Windows gibt keine Fehlermeldung aus, wenn Sie ausversehen dort eine falsche Bezeichnung eingeben.

Neuen DNS Server testen

Ob der neue DNS Server die Lösung des Problems ist, können Sie mit folgendem einfachen Test herausfinden. Geben Sie in Ihrem Browser eine beliebige URL zu einer Ihnen bekannten Website ein, z.B. https://www.google.de. Kann die Seite erfolgreich aufgerufen werden, dann funktioniert der eingetragene DNS Server einwandfrei.

Sollte die Seite nicht aufrufbar sein, dann können Sie alternativ folgende IP-Adresse in die Adressleiste Ihres Browsers eingeben: 172.217.16.195. Dies ist eine der IP-Adressen hinter der sich die Google-Website befindet. Sollte auch nach Eingabe dieser Adresse nicht die Google-Suchleiste in Ihrem Browser erscheinen, dann liegt wahrscheinlich kein DNS Server-Problem vor, sondern eher ein allgemeines Internet-Problem.


Auf dem Laufenden bleiben?

Jetzt zu unserem Newsletter anmelden und
gratis Online-Marketing Whitepaper
sichern.