Die wichtigsten SEO Tools im Überblick

Wer online erfolgreich sein möchte, der kommt um das Zauberwort SEO (Search Engine Optimization) nicht herum. Doch welche SEO-Strategien tatsächlich Erfolg bringen und die eigene Website in den Suchergebnissen von Google nach oben pushen, ist ohne entsprechende Analysetools kaum vorherzusagen. Ebenso wenig lässt sich ohne entsprechendes Werkzeug feststellen, welche Schwachstellen der eigenen Website einem guten Suchmaschinenranking im Wege stehen. SEO Tools sind daher ein wichtiges Instrument für jeden Webmaster. Mit ihrer Hilfe können die Zugriffe auf die eigene Website genauestens nachvollzogen werden.

SEO Tools: Die wichtigsten Funktionen

Ohne konkrete Daten kann man sich als SEO- oder Marketingverantwortlicher lediglich auf sein Bauchgefühl verlassen. Da das natürlich nicht immer eine verlässliche Quelle ist, bieten SEO Tools wesentliche Daten zur Suchmaschinenoptimierung. Das betrifft zahlreiche unterschiedliche Bereiche.

Die wichtigsten Funktionen von SEO Tools hier im Überblick:

  • Keyword Monitoring: Ermöglicht dem Webmaster, tagesaktuell zu verfolgen, wie die Website für relevante Keywords rankt, und die zeitliche Entwicklung des Rankings im Blick zu behalten.
  • Keyword Recherche: Dient der Recherche und Priorisierung von relevanten Suchphrasen.
  • Analyse des Backlink-Profils: Verschafft eine Übersicht über alle aktuellen Verlinkungen auf die Website und über deren Qualität.
  • Seitenstruktur-Analyse: Hilft bei der Analyse der aktuellen Seitenstruktur und der Erstellung einer Sitemap, zum Beispiel für Google.
  • Live-Ranking-Abfrage: Ermöglicht eine Live-Abfrage der Website-Daten, um beispielsweise genau nachverfolgen zu können, welchen Effekt eine virale Kampagne o. ä. auf die Besucherzahlen hat.
  • Performance-Analyse: Ermöglicht eine genaue Analyse aller relevanten Website-Metriken, wie zum Beispiel der Ladegeschwindigkeit.
  • Interne Link-Analyse: Checkt alle internen Verlinkungen und liefert u. a. eine Auflistung der Link-Struktur.

SEO Tools: Die 3 wichtigsten Kategorien

Jeder Website-Betreiber hat individuelle Ziele und legt beim Thema SEO den Schwerpunkt auf andere Bereiche. Diesen Umstand spiegelt auch das riesige Angebot unterschiedlicher SEO Tools wider. Einige von ihnen ermöglichen die tiefgehende Analyse nur eines einzelnen Bereiches, andere decken sämtliche Standard-SEO-Funktionen ab. Die Spannbreite reicht also von sehr spezialisierten Tools bis hin zu umfassenden Allround-Lösungen. Grundsätzlich lassen sich folgende drei Kategorien unterscheiden: 

  • Offpage-Tools: Bei reinen Offpage-Tools liegt der Fokus auf den klassischen Offpage-Themen wie beispielsweise Backlinks als SEO-Kerndisziplin. Bewährte Tools sind Ahrefs, LinkResearchTools und Majestic.
  • Onpage-Tools: Diese Tools legen den Fokus auf die Onpage-Analyse und Themen wie Content-Qualität, Meta-Angaben, Überschriften und mehr. Detaillierte Analysen zur Onpage-Optimierung bieten zum Beispiel OnPageDoc oder OnPage.org.
  • All-In-One-Lösungen: Diese Tools bieten Einblick in beide Content-Bereiche: Sowohl Onpage als auch Offpage. Sie dienen als Komplett-Lösungen zur Analyse und Hilfestellung bei Themen wie Linkbuilding und Co. Zu den bekanntesten mehr im nächsten Abschnitt.

Online-Tools zur Website- und SEO-Analyse

SISTRIX Toolbox

Die SISTRIX Toolbox gehört zu den bekanntesten SEO-Analyse-Tools und ist fester Bestandteil im Online-Marketing. Viele große Agenturen setzen auf das Tool, und der sogenannte SISTRIX Sichtbarkeitsindex gehört mittlerweile zu den Standard-Kennzahlen, mit denen Domains zu bewerten. Die Kennzahl beschreibt die Sichtbarkeit einer Domain auf den Suchergebnis-Seiten von Google. Je höher der Wert, umso besser, denn umso mehr Besucher gewinnt die Seite erwartungsgemäß über die Google-Suche. Seit April 2014 gibt es außerdem einen Sichtbarkeitsindex für Smartphones.

Dank der sehr umfangreichen Keyword-Datenbank ist eine genaue Analyse der eigenen Seite ebenso wie eine ausführliche Konkurrenz-Analyse möglich. Die Toolbox besteht aus sechs Modulen, die je nach Bedarf gebucht und genutzt werden können. Aus den Bereichen SEO, Universal Search, Backlinks, SEM, Social und Optimierung können Nutzer sich ein individuelles Leistungspaket zusammenstellen.

Kosten
Die Abrechnung bei der SISTRIX Toolbox erfolgt monatlich je nach gewählten Modulen. Ein Modul inklusive der Social-Option kostet derzeit 100 Euro monatlich, alle sechs Module zusammen kann man vergünstigt für 400 Euro im Monat nutzen. Interessierte können 14 Tage lang eine Testversion ausprobieren. Neben der SISTRIX Toolbox gibt es auf der Website der Anbieter noch einige kostenlose Tools. SISTRIX Smart ermöglicht zum Beispiel kleinen Unternehmen oder Bloggern eine schnelle SEO-Analyse, ohne großen finanziellen Aufwand leisten zu müssen. Die SISTRIX Toolbar ist im weitesten Sinn eine „SEO-Werkzeugkiste“ für Chrome und Firefox, die auf einen Blick wichtige Informationen wie Sichtbarkeitsverlauf, die Anzahl der Keywords, Links und Social-Signals einer Seite anzeigt.

Searchmetrics

Auch mit dem SEO Tool Searchmetrics Suite ist eine sehr umfangreiche SEO-Analyse möglich. Dazu gehört unter anderem die genaue Analyse verschiedener Komponenten wie Keywords, Page-Rank, Kampagnen-Performance und die Analyse der direkten Wettbewerber. Searchmetrics punktet mit einer ansprechenden Benutzeroberfläche und individuell konfigurierbaren Reportings und Alerts. Das Tool ist mit monatlichen Gebühren von mindestens 389 Euro allerdings weniger für Hobby-SEOs und kleine Seiten geeignet. Je nach Paket (Basis, Premium, Ultimate) stellt es aber eine solide Option für mittelgroße bis große Online-Unternehmen und professionelle Marketer dar.

Kosten
Searchmetrics bietet das Tool in drei unterschiedlichen Ausführungen an: Die Basisversion, den Premiumservice und die Ultimate-Version. Die Paketpreise fangen bei monatlich 389 Euro an und belaufen sich für die Ultimate-Version auf 1.325 Euro.

Xovi

Die All-In-One-Marketing-Suite von XOVI ist ähnlich aufgebaut wie die beiden schon genannten Tools. Bei XOVI handelt es sich praktisch um eine Light-Version von Searchmetrics oder SISTRIX – was sich aber keinesfalls auf den Funktionsumfang, eher auf die Größe der Datenbank bezieht. Neben dem Schwerpunkt der Onpage-Optimierung sind auch alle weiteren essentiellen Aufgabenfelder der Suchmaschinenoptimierung durch die XOVI-Suite abgedeckt, darunter auch SEM-Erweiterungen und Social-Media-Analyse. Als Zielgruppe definiert der Anbieter selbst Agenturen, In-House- Unternehmen und Onlineshops.

Kosten
Nach einer 14-tägigen kostenlosen Testphase bietet XOVI das Tool in der Pro- (99 Euro monatlich), Business- (149 Euro monatlich) oder Enterprise-Version (499 Euro monatlich) an. Je nach Laufzeit (1 bis 24 Monate) ist eine Kostenersparnis von bis zu 20 Prozent möglich.

Seolytics

Seolytics ist ein einfaches und effektives Tool für Sichtbarkeitsanalysen, Keyword-Monitoring und Wettbewerberanalyse. Seolytics ist als entgeltfreie Starter-Version verfügbar und deshalb besonders beliebt bei Einsteigern im SEO-Bereich, die eine einzige Website optimieren wollen.

Kosten
Seolytics ist in der Starter-Version (für eine Domain) entgeltfrei. Die Pro-Version kann man für 99 Euro im Monat, die Elite-Version für 339 Euro monatlich einrichten. Außerdem gibt es eine individuell konfigurierbare No-Limit-Version, wobei der Preis je nach Konfiguration variiert. 

Unterschiede in der Sichtbarkeitskurve

Zieht man unterschiedliche Tools zu Rate, um beispielsweise die Sichtbarkeitskurve einer Website zu verfolgen, kommt es teilweise zu starken Abweichungen in den Daten. Diese Diskrepanz ist zurückzuführen auf unterschiedliche Keywordsets. Während das Tool SISTRIX den Sichtbarkeitsindex auf der Grundlage von wöchentlich 250.000 Keywords bzw. Keyword-Kombinationen berechnet, kann die Auswahl und Anzahl der Keywords bei einem anderen Programm wie Searchmetrics oder XOVI variieren – folglich kommen dann auch andere Ergebnisse zustande. 

Durch von Tool zu Tool abweichende Sichtbarkeitskurven sollte man sich nicht verunsichern lassen, denn die allgemeinen Kurven sind nur in gewissem Rahmen aussagekräftig. Wichtig ist in erster Linie, wie die Seite für die themenrelevanten Keywords performt. Zwar können auch die Rankings für die einzelnen KWs variieren, in der Regel sind diese Schwankungen aber minimal. Hundertprozentig genaue Daten bietet keines der genannten Programme, doch bei Rankingkurven geht es weniger um einzelne Zahlen, als vielmehr um die grobe Tendenz, die sich beobachten lässt. 

Möchte man Keyword-Rankings auf Tagesbasis beobachten, sind die meisten Tools ohnehin nicht ideal, denn sie aktualisieren in der Regel wöchentlich ihre Datenbank. Wer tagesaktuelle Veränderungen verfolgen und darauf reagieren möchte, sollte Alternativen wie den Keywordmonitor nutzen.