Hosting

WordPress-Migration: Anleitung für den Serverumzug

Hinter einem WordPress-Blog steckt viel mehr, als der Besucher zu sehen bekommt. Neben Text, Bildern und Grafiken sind es vor allem die Einstellungen, Themes und Plugins, die die Seite zu dem machen, was sie ist. Bei einem Anbieterwechsel muss all dies von A nach B migriert werden. Dank zahlreicher Migration-Plugins lässt sich der Serverumzug inzwischen auch ohne professionelle Unterstützung meistern. [...] Weiter 

Links anonymisieren – Vor- und Nachteile von Dereferrer-Services

Privatsphäre ist eines der zentralen Themen im Internet. Wer diese schützen möchte, beginnt im besten Fall bereits bei einer der Grundfunktionen des World Wide Webs: dem Hyperlink. Verweise von einer Webseite auf die andere führen in der Regel nur in eine Richtung – der Informationsaustausch via HTTP hingegen erfolgt in beide. Um dies zu unterbinden, griffen Internetnutzer früher in der Regel auf sogenannte Dereferrer-Services zurück. Wir verraten Ihnen, welche Nachteile mit diesen Link-Anonymisierern verbunden sind und wie Sie stattdessen vorgehen sollten, um Referrer-Spam und Session-Hijacking vorzubeugen. [...] Weiter 

Eigenen Blog erstellen - Erfolgreich Bloggen – Teil 1

Im Netz kann wirklich jeder Autor sein und auf einem eigenen Blog seine Gedanken und Ideen publizieren. Doch Bloggen ist für viele mehr als ein Online-Tagebuch zu schreiben – aber wer im professionellen Blogging-Business mitmischen und erfolgreich sein möchte, muss einige Regeln beachten. Wir stellen in unserer Serie die wichtigsten Schritte zum erfolgreichen Blog vor. Teil I: Den eigenen Blog erstellen – alles zur Anbieterwahl und der technischen Umsetzung. [...] Weiter 

Das Flat-File-CMS: Flache Hierarchien für schnelleren Zugriff

Darf’s ein bisschen weniger sein? Nicht immer sind CMS-Schwergewichte wie WordPress, Typo3 oder Drupal die richtige Wahl: Bei kleinen Projekten, einfachen Blogs oder einer schlanken Unternehmenswebsite schießen die funktionsstarken Content-Management-Systeme über das Ziel hinaus. In solchen Fällen sollte man über ein Flat-File-CMS nachdenken. Diese noch jungen Systeme verzichten auf einen MySQL-Server im Hintergrund und können damit überraschende Performance bieten. Basierend auf den Ideen von Flat Files machen sich die Systeme eine interessante Technik zunutze! [...] Weiter 

Die eigene WordPress-Seite erstellen: So einfach geht’s!

Sie wünschen sich eine eigene Website, verfügen aber kaum über Programmierkenntnisse? Mit einem Content-Management-System können Sie auch ohne HTML-Kenntnisse eine Homepage für sich oder Ihr Unternehmen erstellen. Unsere WordPress-Anleitung führt Sie Schritt für Schritt zur eigenen Website: von der Installation und Einrichtung von WordPress über die Content-Erstellung bis hin zur Veröffentlichung Ihrer Webpräsenz. [...] Weiter 

Hyperkonvergente Systeme: Das kompakte Rechenzentrum

Das klassische Rechenzentrum könnte sich durch hyperkonvergente Systeme stark verschlanken. Durch den Wegfall hochkomplexer Infrastrukturen und unterschiedlicher Arbeitsbereiche soll die Unternehmens-IT effizienter, dynamischer und kostensparender funktionieren. Möglich wird dies durch vorgefertigte Standard-Hardware und eine vollständige Virtualisierung. Was steckt hinter dem Trend und lohnt sich der Umstieg? [...] Weiter 

Mit Headless CMS mehr aus dem eigenen Content rausholen

Wer mehr als einen Kanal mit einem Content-Management-System bespielen möchte, stößt mit traditionellen Angeboten schnell an seine Grenzen. Ein klassisches CMS bietet viele Erleichterungen, schränkt aber gleichzeitig die Gestaltungsmöglichkeiten ein. Deshalb greifen Content-Ersteller mitunter zu einer anderen Lösung: einem Headless CMS. Dabei wird das Frontend vom Backend abgekoppelt, sodass unterschiedlichste Websites und Mobile Apps zentral mit Inhalten versorgt werden können. Wie funktioniert das genau und welche Vorteile gibt es noch? [...] Weiter 

WordPress: Alternativen im Überblick

Wer ein eigenes Projekt im Web betreiben möchte, hat heutzutage vielfältige Möglichkeiten. Unter all den Homepage-Baukästen und Content-Management-Systemen zählt WordPress dank seiner Allrounder-Qualitäten ohne Zweifel zu den favorisierten Lösungen. Das Programm – ursprünglich als Blog-Software gestartet – ist dank eines umfassenden Plug-in-Systems für nahezu alle Arten von Webprojekten geeignet. Damit verbunden sind jedoch auch mögliche Performance- und Sicherheitsschwächen, die schlankere WordPress-Alternativen nicht haben. [...] Weiter 

TYPO3 – ein umfangreiches Content-Management-System

TYPO3 ist eines der am häufigsten genutzten Content-Management-Systeme im deutschsprachigen Raum. Es gilt als komplexes, aber äußert umfangreiches CMS, das Ihnen unzählige Optionen fürs Webdesign bietet. Wir bieten Ihnen Informationen zu dem populären CMS und erklären, für wen TYPO3 geeignet ist und welche Erweiterungen und Funktionen die Software auszeichnen. [...] Weiter 

Die 10 häufigsten WordPress-Fehler und die passenden Lösungen

WordPress-Fehler machen Website-Betreibern und -Besuchern immer mal wieder zu schaffen. Viele kennen wahrscheinlich die Situation, dass man eine Website aufrufen will und WordPress lediglich eine weiße Seite anzeigt. Zum Glück gibt es für jeden typischen WordPress-Error eine passende Lösung. Man muss keinesfalls Profi sein, um die häufigsten WordPress-Fehler zu beheben. Der Ratgeber von 1&1 hilft Ihnen, Ihre WordPress-Website bei Problemen schnell wieder funktionstüchtig zu machen. [...] Weiter 

Der Hosting-Guide von 1&1: Ihr Ratgeber für die Website-Administration

Das Hosten eines Internetauftritts (Webhosting) wird dank verschiedener Hilfsprogramme und zunehmend benutzerfreundlichen Content-Management-Systemen immer einfacher. Dennoch sollte man bei der Administration von Online-Angeboten stets ein gewisses Know-how mitbringen. Unser Guide zum Hosting von Websites setzt genau an diesem Punkt an. In dem Ratgeber finden Sie weitreichende Informationen und Empfehlungen zu Programmen, Tools, Plug-ins sowie zur generellen Vorgehensweise beim Webhosting. Dabei wenden sich unsere Hosting-Tipps sowohl an Einsteiger als auch an fortgeschrittene und professionelle User: Mit relevanten Inhalten und einer nachvollziehbaren Ausdrucksweise bereitet der 1&1 Hosting-Guide Fachwissen für eine breite Leserschaft auf.

Die Struktur des Guides: Hosting in drei Rubriken

Die Kategorie „Hosting“ bildet eines von sechs Segmenten des 1&1 Digital Guides und wartet selbst mit drei weiteren Subkategorien auf. Eine davon widmet sich den Content-Management-Systemen – unter dem Punkt „CMS“ wird eine beträchtliche Anzahl an verschiedenen Systemen für die Website-Erstellung und -Administration vorgestellt. Darüber hinaus erwartet Sie an dieser Stelle weiterführendes CMS-Wissen. In der Rubrik „Blogs“ finden Sie hingegen nützliche Auskünfte, Ratschläge und Anleitungen für den Aufbau und Betrieb eines Weblogs. Hier stellen wir Ihnen auch viele Erweiterungen und Kniffe für WordPress vor – der meistverbreiteten Blogging- und CMS-Anwendung überhaupt. Schließlich bieten wir Ihnen noch Informationen und Tipps zur „Hosting-Technik“. Dort lesen Sie, welche verschiedenen Webhosting-Arten es gibt, welche Programme Ihnen beim Hosten Arbeit abnehmen bzw. neue Möglichkeiten eröffnen und was Sie sonst noch über die Administration von Internetangeboten wissen müssen.

Von Anfänger bis Profi: Hosting-Tipps für jeden Wissensstand

Mit unserem Leitfaden zum Thema Hosting können Sie sich nicht nur über grundlegende Anforderungen und Techniken der Website-Administration informieren, sondern auch bereits vorhandenes Wissen in diesem Metier weiter ausbauen. Beiträge wie „Was bedeutet Shared Hosting?“ oder unsere „Erfolgreich Bloggen“-Reihe sind auch für Leser geeignet, die bisher keine größeren Erfahrungen mit dem Webhosting gemacht haben, wogegen man für spezifischere Artikel wie „Indexierungsmanagement mit der robots.txt“ oder „Die zehn besten .htaccess-Tricks“ durchaus Vorkenntnisse benötigt. Diese Vielfalt macht den Hosting-Guides zu einem Online-Angebot, mit dem sich alle Interessierten sowohl in die Grundlagen als auch die Details der Website-Administration einlesen können. Kleine und mittelständische Unternehmen werden mit dem Ratgeber genauso angesprochen wie Blogger, Entwickler und Technikbegeisterte.