Wie gefällt Ihnen der Artikel?
4
Wie gefällt Ihnen der Artikel?
4

Inhaber, Admin-C und Tech-C: Pflichtangaben bei der Domain-Registrierung

Möchten Sie eine Domain registrieren, müssen Sie nicht nur Ihre Kontaktdaten für den Whois-Eintrag hinterlegen, sondern auch einen administrativen Kontakt und einen technischen Ansprechpartner benennen. Man spricht in diesem Fall von Admin-C und Tech-C. Soll zudem ein Nameserver für die registrierte Domain delegiert werden, benötigt die jeweilige Vergabestelle (Registry) zudem die Kontaktinformationen eines Zonenverwalters (Zone-C). Wir erklären Ihnen, was es mit diesen Angaben auf sich hat und welche Rechte und Pflichten den Bevollmächtigten zukommen.

Domain-Inhaber

Ein Domain-Inhaber steht einer Vergabestelle im Rahmen der Domain-Registrierung als Vertragspartner gegenüber. Entscheiden Sie sich dafür, eine Webadresse zu registrieren, erhalten Sie die Inhaberschaft der Domain und sind an dieser folglich materiell berechtigt. Bei einem Domain-Inhaber muss es sich jedoch nicht zwangsläufig um eine natürliche Person handeln. Möchten Sie eine Webadresse beispielsweise für Ihre Firma registrieren, kann auch diese als Inhaber der Domain eingetragen werden. Zudem ist eine Mitinhaberschaft möglich. Handelt es sich bei dem Domain-Inhaber nicht um eine natürliche Person, wird der vollständige Name der Firma mit Rechtsformzusatz registriert. Weitere Pflichtangaben neben dem Namen des Domain-Inhabers sind die Postanschrift sowie Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Die Angabe eines Postfachs genügt nicht.

Tipp

Sichern Sie sich jetzt eine kostenlose Domain bei 1&1!

Admin-C

Zusätzlich zum Inhaber ist im Rahmen der Domain-Registrierung die Benennung einer natürlichen Person als administrativer Ansprechpartner erforderlich. Dieser Admin-C wird vom Domain-Inhaber eingesetzt und erhält volles Zugriffsrecht auf die Domain. Damit ist er gegenüber der Vergabestelle berechtigt, in allen Angelegenheiten, die die Domain betreffen, eigenverantwortlich zu entscheiden. Bei privaten Domain-Registrierungen ist es die Regel, dass der Domain-Inhaber auch die Funktion des Admin-C übernimmt. Unternehmen überlassen diese Aufgabe mitunter spezialisierten Dienstleistern. Dies gilt vor allem für Inhaber im Ausland, die eine de-Domain registrieren möchten. Grund dafür sind die Geschäftsbedingungen der DENIC (Deutsches Network Information Center). Diese sehen vor, dass der Admin-C einer de-Domain in Deutschland ansässig sein muss. Er gilt in diesem Fall zudem als Zustellungsbevollmächtigter. Die Pflichtangaben im Whois-Eintrag einer Domain für den Admin-C entsprechen denen des Inhabers.

Admin-C ändern

Als Inhaber steht es Ihnen frei, den Admin-C Ihrer Domain zu ändern. Das erfolgt über den Internet-Service-Anbieter, bei dem Sie die Domain registriert haben. Dieser stellt dafür in der Regel ein vorgefertigtes Formular zur Verfügung. Eventuell fallen Gebühren für die Bearbeitung an. Bei einer Admin-C-Änderung wird lediglich der administrative Ansprechpartner umgeschrieben. Die Inhaberschaft der Domain bleibt davon unberührt.

Haftung

Allgemein gilt, dass der Admin-C als Bevollmächtigter berechtigt ist, stellvertretend für den Domain-Inhaber zu handeln. Der administrative Ansprechpartner einer Domain wird daher regelmäßig auch bei Rechtsverletzungen, die mit der Domain im Zusammenhang stehen, in die Pflicht genommen. Die Frage, ob und in welchem Umfang der Admin-C für Kennzeichenverletzungen bei der Registrierung eines Domain-Namens und die Inhalte einer Website haftbar gemacht werden kann, wurde in der Vergangenheit mehrmals vor deutschen Gerichten verhandelt – mit unterschiedlichem Ausgang.

Grundsatzentscheidungen zum Thema finden sich jedoch mit den Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahr 2011 und 2012 . In diesen verneint der BGH eine generelle Haftung des Admin-C gegenüber Dritten für Rechtsverletzungen aufgrund seiner administrativen Aufgaben. Eine sogenannte Störerhaftung bestehe jedoch dann, wenn der Admin-C ihm zumutbare Prüfungspflichten verletze.

Tipp

Sie wollen herausfinden, wem eine bestimmte Domain gehört? Nutzen Sie unsere kostenlose 1&1 Whois-Domainabfrage.

Tech-C und Zone-C

Ansprechpartner für technische Fragen ist der sogenannte Technische Kontakt (Tech-C) einer Domain. Dabei kann es sich um eine natürliche Person oder eine allgemeine Bezeichnung für eine Personengruppe (z. B. die IT-Abteilung eines Unternehmens) handeln. Auch der Tech-C wird vom Domain-Inhaber bestimmt, im Gegensatz zum Admin-C hat dieser jedoch keine Handlungsvollmacht, um Vorgänge wie einen Domain-Umzug oder eine Löschung einzuleiten. Oft wird die Aufgabe des Tech-C vom Internet-Service-Provider übernommen, indem die Registrardaten, die administrativen Kontaktdaten und der technische Ansprechpartner der Website durch die des Internet-Service-Providers ersetzt werden. Dies hat den Vorteil, dass Ihre persönlichen Daten anonym bleiben und vor Spam, sowie Datenmissbrauch durch Dritte geschützt werden. Profitieren Sie mit 1&1 von der Funktion der privaten Domain Registrierung – erfahren Sie hier wie es geht.   

Als Zone-C wird der Zonenverwalter einer Domain bezeichnet. Dieser ist für die Betreuung des Nameservers einer Domain verantwortlich und somit Ansprechpartner für die DNS-Einträge einer Domain. Sofern für eine Domain kein eigener Nameserver delegiert wird, stellt der Internet-Service-Provider den Zone-C. Die Whois-Einträge für den Tech-C und den Zone-C umfassen wie bei Domain-Inhaber und Admin-C den Namen (bei Unternehmen mit Rechtsformzusatz), die Postanschrift sowie Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Digitalisierung Unternehmensgründung TLDs nTLDs